Air-otica

Zufällig gefunden: Air-otica.

www .youtube.com/watch?v=vSHnK4dvi3w  (kein Hyperlink)

Nicht jugendfrei. Tanz. Surreal. Frauen. Männer. Nostalgisch. Hollywood. Chanson. Musical. Umwerfend. Sexy. Ästhetisch. Faszinierend. Spiel mit Körper und Bewegung, Ausdruck, Musik. Burlesk. Nahe an Pornographie, jedoch ohne die Grenze zu überschreiten. Phantastisch. Erotisch. Mitreißend. Aufregend. Erschreckend. Sprachlos machend. Wow.

Blog-Geburtstag und WP Murks 2.0

Sathiyas WordPress ist nun ein Jahr alt. Fast. Beinahe. Noch drei Tage. Ein Resumee.

WordPress ist eine Plattform, auf der ein User Seiten hosten kann. Homepages, Blogs, privates, geschäftliches. Soweit so gut. Ich habe den kostenlosen Blog-Service in Anspruch genommen, als Test neben meinen Blogger-Blogs. Die Bedienung gestaltet sich anders als bei Blogger, es gibt einiges, was mir besser gefällt, anderes dafür schlechter. Die Kommentarfunktion hier ist meiner Meinung nach ausgereifter, tiefer staffelbar, und man kann sie moderieren und barbeiten. Was eigentlich ganz gut ist – aber vielleicht auch nicht. Ansichtssache. Man hat eine Auswahl aus einer Vielzahl voreingestellter Blog-Designs, die zur Hälfte gratis sind. Damit kann man schon was machen, wenn man sich nicht allzu ungeschickt anstellt.

Was mich bei WP wirklich stört, ist die Ad-Werbung. Sie läßt sich nicht ausstellen oder abwählen – außer über ein kostenpflichtiges No-ads-Upgrade. Was den kostenlosen Blog-Service doch irgendwie ad absurdum führt. Ansonsten – bin ich – sagen wir  – nicht ausgesprochen zufrieden, aber auch nicht allzu unzufrieden. Bis auf das hier:

WP hat all meine „Interessanten Artikel“ gefr*ssen. Einfach verschluckt… alle gefällt mir/likes sind sozusagen weg. Ich finde das überhaupt nicht toll, habe ich diese Liste doch benutzt, um hier und da ab und zu nachzulesen. Mein virtueller Zeitungsausschnitt-Ordner sozusagen. Sowas einfach verschwinden zu lassen, ist doch Murks, ist das. 😉

Gibt es eine Art Verfalldatum, nach welchem sich die Artikel aus solcher Liste einfach selbsttätig löschen?

Ich bin eben etwas unangenehm berührt. 😦

Aber – was kann man von einem Gratis-Angebot schon erwarten? Daß es gratis ist – und daß die Anbieter nach Lust und Laune ihre Features bearbeiten, verändern, umlagern, abstellen oder ganz verschwinden lassen. Und das von heute auf morgen, am besten noch ohne Ankündigung. Man muß ja direkt froh sein, wenn die Inhalte der Posts noch da sind…

Nicht daß Blogger besser wäre. Im Sommer hat der beste google Reader aller Zeiten seinen Dienst eingestellt, und bis heute nicht wieder aufgenommen. Ich denke, das war eine Strategie, die Leute zu google plus zu nötigen. Ich finde google plus unübersichtlich, nervig und schlecht bedienbar. Ich kann mir deswegen nicht vorstellen, daß das funktioniert hat wie erhofft. Vielmehr dürfte es so sein, daß viele zu facebook gewechselt sind… aber das ist nur eine Vermutung. Statistiken welcome! Hat wer eine?

Der WP-Reader ist aber auch nicht besser  – er ist sowas von schlecht, unübersichtlich, nervigstes Selbstscrollen, daß einem vom Zusehen schwindlig wird… es kommt mir vor wie ein Stapel knittriger gestriger und vorgestriger Zeitungen. Da hat auch keiner mehr Lust, sie nach den interessanten Dingen durchzusehen, nachdem eine Horde Schimpansen sie in den Fingern hatte. Schade. Denn ich finde, es gibt eine solche Vielzahl von interessanten und wichtigen Posts, Gedanken, Einfällen, Texten, die nicht nur im Moment des Veröffentlichens lesenswert sind, sondern durchaus Bibliotheksqualität haben. Zum Immerwiederlesen geeignet und vorgesehen. Nicht fürs schnelle konsumieren und dann vergessen…

Außerdem hat Blogger einfach seine Layouts geändert, sodaß die Blogs teils gruselig aussahen – mit Bildern, die die Seitenränder überschreiten, die einfach nicht mehr geladen werden, abgeschnittene Texte, übers Hintergrundbild gelegte Textfragmente  und derlei lustige Einfälle mehr. Es wird wohl Zeit, nochmal einen neuen Blog-Service auszuprobieren.

Vorschläge, anyone? Was haltet ihr von Overblog?

Nachdenklich, Sathiya

Neue Saiten

   … habe ich auf meine Gitarre aufgezogen.

Neue Seiten werden wohl (hoffentlich demnächst) in unserem Land kennenzulernen sein – wenn die Wahlsiegerin sich an ihr Wahlprogramm hält und ihre Politik nicht nur auf Machterhalt auslegt.

Die neuen Saiten meiner Gitarre klingen göttlich – rein, satt, harmonisch, funkelnagelneu.

Das Herausfriemeln der alten Saiten, das Entstauben (vor allem im Schallkörper war viel Staub, zu einer eigroßen „Wollmaus“ geballt), das Einfädeln der neuen Saiten, das Spannen und anschließende Stimmen haben viel Zeit, Geduld, Fingerspitzengefühl und Kraft gekostet. Ich hatte zum ersten Mal das Gefühl, selbst nicht genug Kraft aufbringen zu können, um die Wirbel zu drehen, und mich im Geist schon mit der Kombizange hantieren sehen. Ging aber doch per Hand. In den nächsten Tagen müssen sich Gitarre und neue Saiten erst aneinander gewöhnen, und ich muß sie vermutlich noch x-mal stimmen – aber ich bin glücklich. Endlich neue Saiten aufgezogen!

Wie sieht´s hingegen im Land aus?

Wird noch das Alte herausgefriemelt, der Staub ausgekehrt, der Lack poliert? Und wann werden wohl die neuen S(a)eiten vorgeführt – wann eingefädelt, gespannt, neu gestimmt und endlich schöne Musik gespielt?

Oder bleiben uns womöglich die alten S(a)eiten, ans Neue angehängt, ewig erhalten?

Ich bin leider nicht so zuversichtlich, daß wir in absehbarer Zeit (wenn überhaupt) von S(a)eiten der Politik etwas Harmonisches zu hören bekommen.

Wie heißt es so schön: nach der Wahl ist vor der Wahl. Und anstatt mal eine nachhaltige Politik zu machen, die allen im Land nützt, die die Würde und Selbstbestimmung der Menschen achtet, das Land, seine Reichtümer und Menschen weder ausbeutet noch auf dem Thron eigener persönlicher Eitelkeiten opfert – wird man vermutlich wieder einmal erleben, daß von allen Seiten gemauert wird, keiner persönliche Verantwortung übernehmen will oder kann, die Schuldfrage wie der „Schwarze Peter“ im Kreis herumgeschoben wird, und man sich im Übrigen von einer Landtagswahl zur anderen hangelt, quer durchs Land, und eigentlich gar keine Zeit zum regieren hat.

Nach der Regierungsbildung erfolgt eine erste und leider auch letzte Bilanz ihrer Tauglichkeit und Güte – die 100-Tage-Kontrolle (heißt das echt so? bin eben leicht verwirrt – WIE heißt das noch mal?). In der Vergangenheit kam es mir so vor, als ob nur in diesen 100 Tagen von Regierungsbildung bis 100 Tage danach überhaupt sich was bewegt hat. Danach war nur noch Machterhalt und Machtausbau an der Tagesordnung – und wie man seine Schäfchen noch besser gepolstert ins Trockene bekommt.

Neue Saiten braucht das Land.

Besonders, was den Arbeitsmarktsektor und die Sozialgesetzgebung betrifft. Ich könnte wirklich vieles und nur wenig nettes dazu sagen, aber momentan nur soviel – zu einer vernünftigen nachhaltigen sinnvollen Arbeitspolitik gehörte, meiner Meinung nach, ein neues Grundrecht, was Verfassungsrang bekommen müßte: das Recht auf Arbeit. Das Recht, von seiner eigenen Hände Arbeit leben zu können, ohne betteln zu gehen oder von staatlichen Zusatzleistungen abhängig zu sein.

Ich kann mir nicht helfen, aber ich habe schon immer gefunden, daß das eben Angesprochene sinngemäß schon im ersten Satz des Grundgesetzes enthalten sei: „die Würde des Menschen ist unantastbar“. (Traurig, sehr traurig, daß man sowas fundamentales, existenzielles extra erwähnen muß.)

Neue Saiten eben. Klängen richtig gut, wenn man sie aufzöge, stimmte und ertönen ließe. (falls jemand neue Gitarrensaiten braucht: die hier gezeigte Sorte ist wirklich gut!  😉  )

Ich bin vorsichtig optimistisch. Trotz allem.

Beste Grüße, Sathiya

 

(Re-Postet von Sathiya 2: wiesamtundseide.blogspot.com)