Die Formel zum Abnehmen

Es ist wieder Frühling, der Winterspeck muß runter, die Bikinifigur hält Winterschlaf und in zwei Wochen schon machen die Schwimmbäder auf. Der Schreck ist riesengroß, vor allem, da gerade erst Ostern war und man sich das eine oder andere Fest(fr)essen gegönnt hat. Die Frauenzeitschriften sind voll von Wunderdiäten, Mittelchen und Wunderpillchen werden angepriesen wie sauer Bier, die Fitness-Magazine verzeichnen zweistellige Zuwachsraten. Eine Wunderformel muß her, möglichst risikofrei, dabei garantiert wirksam, und Sport sollte man möglichst auch nicht machen müssen. Was tun?

Sathiya hat recherchiert (nachdem ihr Postfach von garantiert sport- und diätfreien personalisierten Erfolgreich-abnehmen-Ernährungsplan-Versprechungen regelrecht überquoll und sie die Nase voll hatte vom allgemein grassierenden Halbwissen, den Wundersamen Abnehmgeschichten und mit Vorsicht zu genießenden Erfolgsmeldungen) – hier also ist die vermeintliche Wunderformel:

http: //media.wix.com/ugd/d97fb9_f986b45243924d81912aab05a07a6777.pdf  (kein Hyperlink, keine Garantie für den Inhalt oder die Zugänglichkeit der Webadresse)

Was ist das? Auf keinen Fall eine Wunderformel. Oder höchstens eine für gesunden Menschenverstand.

Was andere für viel Geld erwerben und eine Art mathematische Berechnung mit vollautomatischer Subtraktion des überflüssigen Körpergewichtes erwarten, wird hier kurz und klar (und kostenlos) als einfache gesunde Ernährungsweise dargestellt.

Der Kühlschrank und das Vorratsregal müssen nicht übermäßig gefüllt sein, auch werden keine exotischen Lebensmittel gebraucht. Sondern ganz einfache wie Haferflocken, Vollkornbrot, Reis, Kartoffeln, Nudeln, Quark, Gemüse, Obst, Salat, Hähnchen, Fisch, Eier, Nüsse, gutes Öl, Wasser, Milch.

Das Prinzip ist ganz klar: iß nicht mehr als Du brauchst! Oder: Iß bis Du satt bist und höre dann auf. Nasche nicht zwischen den Mahlzeiten und vor allem iß nichts, wofür irgendjemand irgendwann irgendwelche Reklame gemacht hat. Trink viel Wasser, sei fröhlich und denke nicht die ganze Zeit übers Essen nach. Beweg Dich draußen, lebe Dein Leben jenseits von Couch und Fernseher! Soweit ganz einfach.

Was ist mit Schokolade? Mit Wein, Pizza, Chips, Eis, Softdrinks, Schokoriegel, Torte, mit allem, was das Leben erst lebenswert macht?

Tja, da gibt es leider eine schlechte Nachricht: verboten. Absolut nicht mit der Wunderformel vereinbar. Entweder oder. Wer auf seine Schoki usw. nicht verzichten will oder kann, der sehe sich im Nachmittagsfernsehen (Moppel-TV) einfach mal die Sendung „Das pralle Leben“ an – wer wirklich hart an sich arbeitet, wird mit viel Essen und harter Arbeit vielleicht auch einer der vielen prallen Stars. Viel Glück!

Auf zur Traumfigur! (Es ist ja alles relativ, ne?)  😉

Wie auch immer – viel Erfolg!    Sathiya

 

Edit 20.8.2014: der obengenannte Link führte schon drei Tage nach diesem Beitrag ins Leere. Warum wohl? Es ist ja nicht so, daß sich Ernährungspläne dieser Art nicht schon seit Jahrzehnten jedes Frühjahr wieder in ‚Brigitte‘ und Co. wiederfänden – also hat keiner das Rad neu erfunden. Aber jemand wollte damit sein Geld verdienen, und fühlte sich auf den Schlips getreten. Hatschi. 😉 Der gesunde Menschenverstand sagt mir, daß wir keine Wunderformel brauchen und wenn doch, sie sich mit einem Satz auf den Punkt bringen läßt: Lebe nicht um zu essen, sondern iß um zu leben! Amen.

Beste Grüße, und immer schön locker bleiben – Sathiya