Engage!

http://wincontact32naturwunder.blogspot.de/2014/01/betrieb-einer-solaranlage-bei-nacht.html

Energie um jeden Preis, koste es was es wolle, sogar den gesunden Menschenverstand.

siehe auch hier: http://www.science-skeptical.de/energieerzeugung/das-energiepolitische-manifest/0011557/

Der Text ist ein Augenöffner, den ich jedem ans Herz legen möchte.

 

Kerzen statt Strom aus der Steckdose. ;-)

Bücher statt Fernsehen.

Besen statt Staubsauger.

 

 

 

 

Hier stehe ich, ich kann nicht anders…

Zitat aus einem Kommentar zu diesem Beitrag: http: //susannekablitz.wordpress.com/2014/01/17/eine-stunde-ihres-lebens/  (kein Hyperlink, Text von da)   entnommen

Zitat Beginn:

Irgendwie passt dieses Zitat für Roland Baader zu diesem Blogeintrag, entnommen seinem Buch “Kreide für den wolf” von 1991:

“Ich träume von einem vollbesetzten Bundestag (wohl nur bei Abstimmung über Diäten-Erhöhung möglich). Plötzlich erhebt sich einer der Abgeordneten, allen anderen als aufrechtes Mannsbild bekannt, und tritt ans Mikrofon. Lange schaut er schweigend ins Hohe Haus, bis gespannte Stille eingetreten ist. Dann sagt er:

Meine Damen und Herren: Ich bin ein glühender Anhänger des demokratischen Rechtsstaats; ich bekenne mich zur freiheitlichen, individualistischen und christlichen Kultur, Tradition und Zivilisation des Abendlandes und der freien westlichen Welt. Und genau aus diesem ernsten Grund sage ich allen hier versammelten Volksvertretern, allen Parteien, Politikern und Regierungsmitgliedern: Ich brauche Euere Subventionen und Transferzahlungen nicht; ich will nicht Euer Kinder-, Mutterschafts- und Sterbegeld, nicht Eure tausend Almosen und milden Gaben, die Ihr mir vorher aus der Tasche gezogen habt – und mir und meinen Kindern noch in fünfzig Jahren aus der Tasche ziehen werdet. Ich brauche keine subventionierte Butter, kein Quoten-Rindfleisch und keine preisgarantierte Milch, keine EG-genormten Planwirtschafts-Erbsen und keine ministergelisteten Medikamente; ich brauche keinen Schwerbeschädigten-Ausweis für meine Plattfüße und keinen Almosen-Freibetrag für meine pflegebedürftige Großmutter, auch keine Kilometerpauschale und keinen Kantinen-Essensbon über eine Mark-dreißig. All’ Euere Wahlfang-Pfennige und -Scheine könnt Ihr Euch an den Hut stecken.

Aber: Laßt mich dafür auch in Frieden. Ich bin nicht Euer Buchhalter, Statistiker und Belegsammler, der die Hälfte seiner Lebenszeit damit zubringt, Euere Schnüffel-Bürokratie zu befriedigen, der von einem Paragraphen-Knäuel zum anderen taumelt und sich wie eine gehetzte Ratte durch alle Kanalwindungen Euerer kranken Steuergehirne windet. Schickt Euer Millionenheer von Faulärschen und parasitären Umverteilern nach Hause, Euere Vor- und Nachdenker moderner Wegelagerei und Strauchdiebeskunst, Euere Bataillone von Steuerfilz-Produzenten, Labyrinth-Pfadfindern und Paragraphen-Desperados, Euere Funktionärs-Brigaden von Verordnungs-Guerilleros und Stempelfuchsern, all’ die nutzlosen Formularzähler und Arbeitsverhinderungs-Fürsten. Laßt mich einen festen, eindeutigen und ein-für-alle-mal fixierten Steuersatz zahlen, und bezahlt damit eine angemessene Verteidigungs-Armee und ein verläßliches Rechtswesen, aber haltet Euch ansonsten heraus aus meinem Leben. Dies ist mein Leben; ich habe nur eines, und dieses eine soll mir gehören.

Ich bin niemandes Sklave, niemandes Kriecher und niemandes Liebediener. Ich bin ein freier Mann, der für sein Schicksal selbst und allein verantwortlich ist, der sich in die Gemeinschaft einfügt und die Rechte anderer genauso respektiert wie er seinen eigenen Pflichten nachkommt, der aber keine selbsternannten Ammen und scheinheilige Gute Onkels, keine ausbeuterischen Wohltäter und von mir bezahlte Paradiesverkünder braucht. Was ich brauche, das sind: Freunde, Familie und rechtschaffene Christenmenschen, in guten und in schlechten Zeiten; und ich bin Freund, Familienglied und Christ, auch dann, wenn es anderen schlecht geht; aber dazu brauche ich keine Funktionäre und Schmarotzer, keine bezahlten Schergen und staatsversorgte Wohltäter. Dazu brauch ich nur die mir Nahestehenden und den Herrgott.

Hier stehe ich. Gott helfe mir! Ich kann nicht anders!“

Gut gesprochen. Hat nicht auch einmal ein ganz anderer großer deutscher Mann seine Rede so ähnlich enden lassen? ;-) … selbst wenn dies nur eine Legende ist – es sind gute Worte. Gott helfe mir, amen.

Beste Grüße, Sathiya

Air-otica

Zufällig gefunden: Air-otica.

www .youtube.com/watch?v=vSHnK4dvi3w  (kein Hyperlink)

Nicht jugendfrei. Tanz. Surreal. Frauen. Männer. Nostalgisch. Hollywood. Chanson. Musical. Umwerfend. Sexy. Ästhetisch. Faszinierend. Spiel mit Körper und Bewegung, Ausdruck, Musik. Burlesk. Nahe an Pornographie, jedoch ohne die Grenze zu überschreiten. Phantastisch. Erotisch. Mitreißend. Aufregend. Erschreckend. Sprachlos machend. Wow.

Blog-Geburtstag und WP Murks 2.0

Sathiyas WordPress ist nun ein Jahr alt. Fast. Beinahe. Noch drei Tage. Ein Resumee.

WordPress ist eine Plattform, auf der ein User Seiten hosten kann. Homepages, Blogs, privates, geschäftliches. Soweit so gut. Ich habe den kostenlosen Blog-Service in Anspruch genommen, als Test neben meinen Blogger-Blogs. Die Bedienung gestaltet sich anders als bei Blogger, es gibt einiges, was mir besser gefällt, anderes dafür schlechter. Die Kommentarfunktion hier ist meiner Meinung nach ausgereifter, tiefer staffelbar, und man kann sie moderieren und barbeiten. Was eigentlich ganz gut ist – aber vielleicht auch nicht. Ansichtssache. Man hat eine Auswahl aus einer Vielzahl voreingestellter Blog-Designs, die zur Hälfte gratis sind. Damit kann man schon was machen, wenn man sich nicht allzu ungeschickt anstellt.

Was mich bei WP wirklich stört, ist die Ad-Werbung. Sie läßt sich nicht ausstellen oder abwählen – außer über ein kostenpflichtiges No-ads-Upgrade. Was den kostenlosen Blog-Service doch irgendwie ad absurdum führt. Ansonsten – bin ich – sagen wir  – nicht ausgesprochen zufrieden, aber auch nicht allzu unzufrieden. Bis auf das hier:

WP hat all meine “Interessanten Artikel” gefr*ssen. Einfach verschluckt… alle gefällt mir/likes sind sozusagen weg. Ich finde das überhaupt nicht toll, habe ich diese Liste doch benutzt, um hier und da ab und zu nachzulesen. Mein virtueller Zeitungsausschnitt-Ordner sozusagen. Sowas einfach verschwinden zu lassen, ist doch Murks, ist das. ;-)

Gibt es eine Art Verfalldatum, nach welchem sich die Artikel aus solcher Liste einfach selbsttätig löschen?

Ich bin eben etwas unangenehm berührt. :-(

Aber – was kann man von einem Gratis-Angebot schon erwarten? Daß es gratis ist – und daß die Anbieter nach Lust und Laune ihre Features bearbeiten, verändern, umlagern, abstellen oder ganz verschwinden lassen. Und das von heute auf morgen, am besten noch ohne Ankündigung. Man muß ja direkt froh sein, wenn die Inhalte der Posts noch da sind…

Nicht daß Blogger besser wäre. Im Sommer hat der beste google Reader aller Zeiten seinen Dienst eingestellt, und bis heute nicht wieder aufgenommen. Ich denke, das war eine Strategie, die Leute zu google plus zu nötigen. Ich finde google plus unübersichtlich, nervig und schlecht bedienbar. Ich kann mir deswegen nicht vorstellen, daß das funktioniert hat wie erhofft. Vielmehr dürfte es so sein, daß viele zu facebook gewechselt sind… aber das ist nur eine Vermutung. Statistiken welcome! Hat wer eine?

Der WP-Reader ist aber auch nicht besser  – er ist sowas von schlecht, unübersichtlich, nervigstes Selbstscrollen, daß einem vom Zusehen schwindlig wird… es kommt mir vor wie ein Stapel knittriger gestriger und vorgestriger Zeitungen. Da hat auch keiner mehr Lust, sie nach den interessanten Dingen durchzusehen, nachdem eine Horde Schimpansen sie in den Fingern hatte. Schade. Denn ich finde, es gibt eine solche Vielzahl von interessanten und wichtigen Posts, Gedanken, Einfällen, Texten, die nicht nur im Moment des Veröffentlichens lesenswert sind, sondern durchaus Bibliotheksqualität haben. Zum Immerwiederlesen geeignet und vorgesehen. Nicht fürs schnelle konsumieren und dann vergessen…

Außerdem hat Blogger einfach seine Layouts geändert, sodaß die Blogs teils gruselig aussahen – mit Bildern, die die Seitenränder überschreiten, die einfach nicht mehr geladen werden, abgeschnittene Texte, übers Hintergrundbild gelegte Textfragmente  und derlei lustige Einfälle mehr. Es wird wohl Zeit, nochmal einen neuen Blog-Service auszuprobieren.

Vorschläge, anyone? Was haltet ihr von Overblog?

Nachdenklich, Sathiya